Volkshochschule Rorschach im Wandel der Zeit

//Volkshochschule Rorschach im Wandel der Zeit

Spagat zwischen Bewährtem und Digitalisierung ist gelungen 

Die Leitung der VHR mit Urs Reuteler als Präsident, darf auf eine erfolgreiche Entwicklung der Volkshochschule Rorschach zurück und mit Freude in die Zukunft schauen. 

Im August 1980 war die Idee für die Gründung einer Volkshochschule gereift: Das Initiativkomitee, das aus Personen aus dem Lehrerseminar bestand, trat an die Öffentlichkeit. 

Erste Kurse wurden bereits in einem Pilotversuch auf den Herbst 1980/1981 geplant. Naheliegend war, dass für die Kursdurchführung vor allem Dozenten aus der näheren Umgebung angefragt wurden. Dementsprechend wurde das Kurangebot zum grossen Teil von Lehrkräften des Lehrerseminars bestritten. So konnten geisteswissenschaftliche, musische, kunsthandwerkliche und experimentelle Kurse im Programm angeboten werden. 

Bereits im Februar 1981 war der erste Durchbruch gelungen. Was viele nicht für möglich gehalten hatten, wurde Tatsache. Die VHR stiess schon in ihrem ersten Jahr auf unterwartet grosses Interesse und wurde zu einem vollen Erfolg. Dieser war einerseits den Seminarlehrkräften als Kursleiter zu verdanken, andererseits aber auch dem St. Galler Erziehungschef, Regierungsrat Ernst Rüesch, der die Erlaubnis gegeben hatte, die Kurse im Seminar (heute PHSG Mariaberg) durchzuführen, was bis heute möglich ist. 225 Personen hatten sich für die Volkshochschulkurse angemeldet. An der Gründerversammlung vom 11.06.1981 mit Seminardirektor Walter Schönenberger als Präsident, wurde die Volkshochschule eine besiegelte Sache. Bereits im 2. Vereinsjahr wurden 18 Kurse mit 385 Teilnehmenden durchgeführt. Im 20. Kursjahr erreichte man einen Rekord mit 1083 Kursteilnehmenden. Dann aber kam 2011 der erste grosse Einbruch der Teilnehmerzahlen, nur noch 555 Teilnehmer nahmen an 60 Kursen teil. Die VHR musste die Honorare der Dozenten senken, die Preise der Kurse anpassen und bei der Gestaltung des Programmheftes sparen, um so Defizite künftig zu vermeiden. Zum Glück kann die Volkshochschule auf die jährliche Unterstützung der umliegenden Trägergemeinden zählen, denn ohne deren Beiträge wäre es wahrscheinlich nicht gelungen, die VHR bis heute erfolgreich führen zu können. 

 2015 steigt die VHR in die digitale Welt ein. Eine neue Website entsteht und somit auch die Möglichkeit für Online-Anmeldungen. Dank innovativen Mitgliedern im Vorstand der VHR ist eine moderne und zukunftsorientierte Entwicklung der VHR möglich. Mit neuen Ideen wird die VHR der heutigen Zeit angepasst. Trotz Erneuerung möchte man das Bewährte beibehalten. 

Die VHR möchte der Bevölkerung näherkommen und das Angebot persönlich präsentieren. Eine gute Gelegenheit dafür bietet die Teilnahme an den Frühlingsmärkten in Goldach und in Rorschach. 

Neu hat die VHR zu den herkömmlichen Kursen Events, Veranstaltungen und Führungen ins Programm aufgenommen. Die Verteilung des Kursprogramm 2018/2019 ist in der ersten Augustwoche 2018 datiert. Auf der Website www.vhr.ch besteht aber bereits ab Ende Juni die Möglichkeit für Kursanmeldungen. 

Die Kursleitungen und der Vorstand der VHR freuen sich schon jetzt auf die Anmeldungen für die Kurse aus dem vielseitigen Angebot. Sind Sie auch dabei? 

Regina Ferraro
Kommunikationsverantwortliche VHR
Kontaktadresse: regina.ferraro@vhr.ch 

2018-06-11T22:01:29+00:00

VHR kompakt

Kontakt

Volkshochschule Rorschach Hauptstrasse 56, 9400 Rorschach

Telefon: 071 511 62 00

Webseite: Kontaktperson

VHR News